Granatapfel
Öfnnen

1. Ein Apfel der anderen Art

– einfach reinbeißen ist hier nicht! Er sieht verführerisch aus und schmeckt auch so, doch bevor man an seinen Genuss kommt, muss man einige Hürden überstehen. Der Saft des Granatapfels ist ziemlich klebrig und falls er mal auf die Kleidung spritzt, geht dieser auch nicht mehr raus! Wenn man es geschafft hat, sich beim Öffnen NICHT zu bespritzen, so hat man nun einen kleinen Haufen mit Fruchtfleisch umhüllter hellblasse rosa- bis rötliche Kerne. Manch einer ist sie einfach so, andere (besonders Kinder) machen sich einen Spaß daraus und benutzen die Kerne als ‚Mundwaffenmunition'

2. Falls Sie einmal

in Hannover sind, oder sogar dort wohnen, schauen Sie doch einfach mal im Restaurant Granatapfel vorbei. Dies ist ein Libanesisches Restaurant welches seine Gäste am „Savoir Vivre à la Libanaise" teilhaben lässt und Sie durch eine feine Auswahl an traditioneller libanesischer Küche und eigenen Kreationen in eine andere Welt tauchen lässt! (www. restaurant-granatapfel.de)

3. Rezept

Sie können sich aber auch einmal in Ihrer eigenen Küche an den Granatapfel heranwagen ... wie hört sich denn Huhn in Granatapfel-Walnuss-Sauce für Sie an?

So geht's:
Zunächst: am allerbesten schmeckt dieses klassische persische Gericht, dessen Name übersetzt lautet "Genieße, und Du wirst leben", wenn man es am Vortag zubereitet und dann aufgewärmt serviert - praktisch, wenn man Gäste bekommt, da zu 100% vorzubereiten.

2 EL Butterschmalz erhitzen, 1 kg Hähnchenbrustfilets rundum gut anbraten, dann in eine feuerfeste Form geben. Das Fett in der Pfanne belassen. Die Hähnchenbrustfilets im Backofen bei 180°C in 20 Minuten fertig garen.

Inzwischen die 240 g Walnusskerne wie folgt vorbereiten: 1/3 grob hacken. 1/3 mahlen. 1/3 in einer alten Kaffeemühle so lange zerkleinern, bis ein Walnussmus entsteht (wer keine alte Kaffeemühle besitzt, mahlt 2/3 der Nüsse). Gehackte und gemahlene Nüsse in der Pfanne anrösten, herausnehmen. Zwei Zwiebeln schälen und würfeln und im Fett glasig anbraten. Mit dem Saft von 4 Granatäpfeln (zusammen etwa 400 ml; dazu die Granatäpfel wie Orangen auspressen) ablöschen, Nüsse und Walnussmus dazugeben, salzen und pfeffern.

½ TL Safranfäden mit etwas Zucker mischen und im Mörser zermahlen. Mit einem Schuss Weißwein verrühren, ziehen lassen. Nach 10 Minuten unter die Sauce mischen und auch ¼ TL Zimt unterrühren.

20 Minuten einkochen lassen, ggfs. mit Wasser verdünnen, mit Zitronensaft und evtl. mit etwas Granatapfelsirup (Grenadine) abschmecken, dann die Sauce über die Hähnchenbrustfilets geben. Für 45 Minuten bei 180°C abgedeckt in den Ofen geben oder entsprechend länger bei niedrigerer Temperatur.
Zum Schluss, das ganze am besten mit Reis servieren, am allerbesten mit Safranreis.

Schließen nach oben nach unten

Frisch